Olga-von-Koenig-Haus


Im Jahr 2004 hat die Kirchengemeinde das "Olga-von-Koenig-Haus" in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Aalen errichtet.

Es dient zwei unterschiedlichen Zwecken: 

Für die Kirchengemeinde ist es das Gemeindehaus mit einem großen Saal

für 100 Personen bei Vortrags-Bestuhlung, für 70-80 Personen mit Tischen) daneben befinden sich ein Foyer, sowie Küche und Sanitärräume,

Für die Stadt dient dieser Saal als Aussegnungshalle für Beerdigungsfeiern auf dem städtischen Friedhof „in der Steine“ und dem benachbarten evangelischen Friedhof.  

Diese Kombination ist unseres Wissens nach wohl einmalig!

 

Warum „Olga-von-Koenig-Haus“?

Dieses Haus trägt den Namen von Freiin Dr. Olga von Koenig-Fachsenfeld

geboren:   11.6.1896 in Stuttgart

gestorben: 7. 4.1989 in Wasseralfingen

beerdigt:   13.4.1989 in Fachsenfeld

Sie war die Schwester des letzten Barons in Fachsenfeld, des Freiherrn Reinhard von Koenig-Fachsenfeld.

Sie hinterließ der Kirchengemeinde ein Vermächtnis für das Gemeindehaus. Dieses bildet für die Kirchengemeinde den Grundstock für das Olga-von-Koenig-Haus. Freiin Dr. Olga von Koenig-Fachsenfeld war der Kirchengemeinde stets eng verbunden. In dankbarer Erinnerung an sie haben wir beschlossen, dieses Haus nach ihr zu benennen.

 

--------------------------------------------------------------


Auch für kleinere private Feste steht Ihnen das Olga-von-Koenig-Haus zur Verfügung:  

Benützungsordnung für das Olga-von-Koenig-Haus

Das Olga-von-Koenig-Haus, Eigentum der ev. Kirchengemeinde Fachsenfeld wird vor allem den Gruppen der Kirchengemeinde zur Verfügung gestellt. Sind die Räume nicht ausgelastet, können sie vermietet werden: an die hiesige kath. Kirchengemeinde, an die örtlichen kulturellen Vereine zu nicht gewerblichen Zwecken und an private Gruppen zu Familienfeiern

Grundsatz

Öffentliche Veranstaltungen mit Bewirtung und Tanz, sowie parteipolitische und kommerzielle Veranstaltungen sind nicht möglich.

Der Rechtsanspruch auf Überlassen des Hauses besteht nicht!

Alle weiteren organisatorischen Angelegenheiten sind in Eigenverantwortung im Pfarramt abzusprechen.

Die Terrasse und der davor liegende Garten kann nach Absprache mit dem Pfarrer mitbenutzt werden.

Richtlinien

Die Vergabe der Nutzung erfolgt  nur durch schriftlichen Antrag, in welcher Zweck und Dauer der Benützung festgelegt wird.

Der Antrag ist spätestens 4 Wochen vor der Benützung zu stellen.

Der Benützer hat sich an die Hausordnung und die Anordnungen des Hausmeisters/ der Hausmeisterin zu halten.

Hierzu ist es wichtig, daß der Veranstalter einen Verantwortlichen am Anfang benennt.

Der Mieter verpflichtet sich, mit der Unterschrift des Mietvertrages für eventuell während der Veranstaltung durch ihn oder seine Gäste entstandene Schäden zu haften.

Nach Ende der Veranstaltung hat die Hausmeisterin festzustellen, ob Schäden verursacht wurden, bzw. ob das Inventar vollständig ist.

Alle, denen ein Schlüssel leihweise überlassen wurde, sind für das Öffnen und Schließen des Hauses im Rahmen ihrer Benutzung verantwortlich.

Besorgen der Speisen und Getränke ist Sache des Mieters.

Die Aufstellung/Entfernung der Tische und Stühle erfolgt durch den Veranstalter, der Saal muß am Ende der Veranstaltung in den vorhergehenden Zustand gebracht werden.

Das Haus soll besenrein verlassen werden.

Für Garderobe wird keine Haftung übernommen.

Das Mitbringen von Tieren ist verboten.

Bei sämtlichen Veranstaltungen ist ab 22.00 Uhr streng darauf zu achten, dass kein Lärm nach außen dringt.

Mit Rücksicht auf die Anwohner muss ab 22.00 Uhr auch außerhalb des Hauses für Ruhe gesorgt werden.

Während der Veranstaltung muss der vom Benutzer benannte Verantwortliche anwesend sein.

Gruppen und Veranstalter sind für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen verantwortlich.

Weitere Hinweise:

Der Schlüssel gehört zu einer Schließanlage. Bei Verlust des Schlüssels müssen wir Ihnen daher die Kosten für den Ersatz der Schließanlage in Rechnung stellen.

Die im Saal vorhandene Bestuhlung und die Tische können benutzt werden.

Benutztes Geschirr und Besteck nach dem Spülen bitte von Hand abtrocknen.

Etwaigen Reinigungsmehraufwand durch die Hausmeisterin müssen wir Ihnen leider in Rechnung stellen.

Bitte bringen Sie keine anderen Tische, Stühle oder Möbel mit.

Der Zugang zum Gemeindehaus ist über die Straße „in der Steine“.

Bitte benutzen Sie die dort befindlichen Parkplätze.

Der Saal wird auch als Aussegnungsraum für Beerdigungen genutzt. Er enthält einige Einrichtungen, die nicht zum Gemeindesaal gehören: Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Holztüren zum Friedhof und zum Aussegnungskopf geschlossen bleiben, und von Ihnen nicht benutzt werden können.

Bitte bekleben Sie die Wände und Decke nicht. Verwenden Sie bitte keine Reißnägel.

Die Benützungsgebühren

für das Olga-von-Koenig-Haus betragen pauschal 170,- Euro für die Nutzung des Hauses am Veranstaltungstag und das Aufräumen am folgenden Tag. Das Haus muss bis 16 Uhr am folgenden Tag geräumt sein. Jeder weitere Vorbereitungs- oder Nachbereitungstag kostet 50,-  Euro extra.  Es wird eine Kaution von 100,- Euro erhoben. Diese wird per Überweisung zurückerstattet. In dem Betrag enthalten sind: Benützung der Küche, Heizung, Wasser, Strom, Endreinigung durch die Hausmeisterin

 

Benutzung des Foyers des Olga-von-Koenig-Hauses

Wenn Sie einen Stehempfang durchführen möchten, können Sie beim Olga-von-Koenig-Haus auch nur das Foyer anmieten. Wir bieten Ihnen diese Räumlichkeit (mit Küchenbenutzung) gerne an. Die Benutzungsgebühr beträgt für den Veranstaltungstag 60.- Euro. Auch hier wird eine Kaution von 100,- Euro erhoben. BItte sprechen Sie uns auf diese Möglichkeit gerne an.